der Förderverein

 

Förderverein Probstmühle Oberdorla/Vogtei

 

Schon der Name lässt die Verbundenheit und Zugehörigkeit zum Heimatort Oberdorla und der Vogtei, einschließlich der angrenzenden geschichtlich verbundenen Gemeinden erkennen.

Im Oktober 2009 war das Ende der Sanierungsarbeiten in Sicht. Schon lange stand die Frage: „Wie weiter?" Natürlich haben meiner Ansicht nach alle, welche sich seinerzeit zur Sanierung der Mühle bekannt haben, Verantwortung die Investition auch  nachhaltig zu beleben.

Wie immer gibt es mehrere Varianten:

 

Variante A)

Sanierung - Eröffnungsfeier mit Lobhymnen auf Erreichtes - der Letzte schließt zu - das war`s

Variante B)

Sanierung - Eröffnungsfeier etwas Lobhymnen mit Blick nach vorn - der Letzte schließt zu - das war`s .... fürs erste

Morgens aufräumen, Vorbereiten für Öffnungstage, Präsentation und Gedanken zur Weiterentwicklung unserer Region.

 

Wir wären keine, wenn auch manchmal als ein etwas sonderbares Völkchen  dargestellte Vogteier, wenn nur der einfache kurzfristige Weg gewählt wird.

Doch wie setzt man das nun um?
 

Wir sind deutsch - wir brauchen einen Verein!

 

Wie gründet man einen Verein?

 

Dazu fand ich im Internet  eine grobe Regel:

Man sagt: „Drei Engländer ein Club, drei Deutsche ein Verein und drei Franzosen eine glückliche Ehe".
 

Die Vereinsgründung - nach deutscher Sichtweise - war am 29.09.2010.
 

Die Ziele des Vereins
 

-          Mithilfe bei der Erhaltung der sanierten Probstmühle

-          Darstellung des traditionellen Handwerks u. a. Mühlenhandwerk, Brauereihandwerk (braumäßig auftretende Frage im Anschluss an die Meisterbrauer Rene Stefan und meinen Pate Rolf)

-          Des weiteren Mitarbeit im dörflichen Vereinsleben

Hierzu muss an dieser Stelle unbedingt gesagt werden, dass alle unsere Vereine einen großen Anteil dazu beitragen, Attraktivität und Lebensqualität in unserem Ort zu wahren und zu entwickeln.

Auch die Zusammenarbeit untereinander ist beispielhaft.

 

Geschichtlicher Anspruch wird die Verbindung Opfermoor, Mittelpunkt Deutschlands,

Heimatstube - Stiftsgebäude - Kirche sein.

Eine zeitliche, meist auch belegte historische Entwicklung ist in dieser Konstellation 

fast einmalig darstellbar.

Personell ist die Verbindung mit dem Geschäftsleiter des Zweckverbandes Mittelpunkt Deutschland, Herrn Fernau, als Vereinsmitglied bereits hergestellt .
 

Durch geplante Ausstellungen und Veranstaltungen soll nicht nur unser Ort repräsentiert werden, sondern die Mühle als ein Kleinod  zur Attraktivität der Vogtei und unserer ganzen Region beitragen.
 

Schlüssel zu diesem Projekt, ist wie bereits erwähnt, die unkomplizierte Zusammenarbeit und gegenseitige Ergänzung unsrer Kirch- und politischen Gemeinden in enger Zusammenarbeit mit den Vereinen.
 

Die sanierte Probstmühle ist nach meinen Vorstellungen wohl nur ein kleiner Baustein, aber doch ein großes Beispiel für die Umsetzung politisch, wirtschaftlich und touristisch gesteckter Ziele zur Entwicklung unserer Region Thüringen.

Zur Erklärung, Thüringen das ist das schöne Land, also der restliche Bereich des Freistaates, um das Zentrum - unsere schöne Vogtei - herum.

Ich möchte unsere geehrten politischen Entscheidungsträger bitten, Oberdorla und die Vogtei nicht nur als einen - aber natürlich den wahren Mittelpunkt Deutschlands zu betrachten.

Unsere Region ist bodenständig mit  perspektivischen Idealen, Vorstellungen und natürlich Durchsetzungswillen.

Um diese Region vor Abwanderung zu bewahren bzw. wirtschaftlich zu stabilisieren sind Ideen und aufwendige Maßnahmen erforderlich.

Ich bin mir sicher, in einer weiterhin  so erfolgreichen Zusammenarbeit, können wir auch diese Herausforderungen lösen.