Unsere Leistungen

Leistung, Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlage der Arbeit in der heilpädagogischen Wohngruppe sind hierbei die § 27, § 34, § 35a und § 41 SGB VIII.

Die Besonderheiten der heilpädagogischen Wohngruppe auf einem Blick:
- Einzelgruppe mit maximal neun Plätzen
- sieben Einzelzimmer und ein Doppelzimmer garantieren Indivi-
dualität
- multiprofessionelles Pädagogenteam
- intensive Elternarbeit
- schulische Förderung durch das Silentium®
- bei Bedarf stationäre Betreuung von Montag bis Sonntag
- Betreuung nach § 35a SGB VIII entsprechend dem Leistungspaket (siehe Leistungsbeschreibung) und wöchentlicher Abrechnung mit Pauschalbetrag.

Als spezifische, besondere Leistung, wird hier die Elternarbeit hervorgehoben!

Regelmäßige informelle Kontakte und eine intensive systematische Elternarbeit sind erforderlich, um die Arbeitsergebnisse der Kinder und Jugendlichen durch entsprechende Veränderungen im Elternhaus zusätzlich zu stabilisieren.

Im Abstand von drei bis vier Wochen finden systematische Elterngespräche statt. Sie finden im Wechsel einmal in der Wohnung der Eltern und einmal in der heilpädagogischen Wohngruppe statt. Die Inhalte sind natürlich am Einzelfall orientiert, weisen aber doch klassische Verlaufsschwerpunkte auf:
- Anfänglich stehen vor allem der Beziehungsaufbau und die Schaffung einer vertrauensvollen Arbeitsbeziehung im Vordergrund. In dieser Phase wird gemeinsam mit den Sorgeberechtigten eine Sozialanalyse erstellt.
- Je nach individueller Entwicklung und Stand der Beziehung zu den Eltern werden zunehmend inhaltliche bzw. problematische Aspekte neben dem Informationsaustausch wichtig und es können u. U. systematische Beratungsge-spräche beginnen.
- Neben einer Fortführung der bisherigen Inhalte werden bei produktivem Verlauf der Elternarbeit beraterische Inhalte zunehmen, die auf positive Veränderungen der familiären Situation und / oder Struktur hinarbeiten und so u. U. eine mögliche Rückführung bei positivem Verlauf der Gesamtmaßnahme vorbereiten. Hierbei werden familiäre Ressourcen aktiviert und genutzt, sowie die Handlungskompetenz der Familie im Umgang mit ihrem Kind gestärkt.
- Im Rahmen von günstigen Entwicklungsverläufen finden die Beurlaubungen für zunächst einen Tag nach Hause statt, und bei einem positiven Verlauf werden sukzessive die Anzahl der Rückführungstage in die Familie erhöht, bis das Kind oder der Jugendliche schließlich wieder komplett zuhause ist und die Maßnahme beendet werden kann.






Zelten im Garten

Silentium - individuelle schulische Unterstützung

Der Werkstattbereich